Cirali und Umgebung

 

Cirali, befindet sich im Beydaglari Nationalpark und besitzt eine der längsten Küsten in dieser Region. Der Strand von Cirali reicht vom Musa Berg in Olimpos bis Karaburun. Ihre Länge beträgt 3,2 km und ihre Breite 50-100 m. Die ursprünglichen Einwohner dieser langen und schönen Küste, welche im Sommer den Touristen dient, sind die Meeresschildkröten (Caretta Caretta).

Die Meeresschildkröten besuchen vom Ende Mai bis Anfang August die Küste von Cirali, um ihre Eier zu legen. Seit 1994 werden sie von Dogal Hayati Koruma Dernegi (WWF-Türkei) regelmäßig beobachtet und geschützt. Es werden auf den Eiern Käfige aufgestellt, um sie zu schützen. Diese Käfige werden nummeriert und mit Infos über das Schützen von den Tieren versehen. In der Periode, in der die Tiere ihre Eier legen, besichtigen die WWF-Türkei Mitarbeiter und die Freiwilliger nachts die Küste. Es kann nämlich dazu kommen, dass das Spazieren am Strand in der Nacht die Tiere beim Eierlegen stört. Sie können aber trotz dieser strengen Regeln die Tiere aus der Nähe beobachten. Falls sie zwischen Juni und Oktober in Cirali sein sollten, und um 6 Uhr früh am Strand spazieren gehen, könnten sie die Babys von Meeresschildkröten sehen.

 

 

 

Olympos

Die archaische Stadt Olympos ist 15-20 min. (zu Fuß) entfernt von Cirali. Obwohl die Stadt nicht mehr so prachtvoll wie damals ist, mit Hilfe von archäologischen Grabungen kommt jeden Tag mehr ins Licht. Diese archaische Stadt, welche heutzutage voll mit Touristen und Geschichtsinterresenten ist, war mal eine wichtige Hafenstadt, eine Basis für die Seeräuber.

Olympos war in der Antike eine wichtige Hafenstadt der Lykischen Zivilisation. Ihre Geschichte geht bis zum 2. Jt. v. Chr. und sie war ein Mitglied der Lykischen Bündnis, welches in der späten Zeit entstanden ist. Das anatolische Volk, welches in den früheren Hethitischen Quellen als Lukka-Land bezeichnet wird, wird als Vorfahren der Lykier akzeptiert. Die Lykier waren später unter Herrschaft von den Persern. Sie wurden dann durch die Eroberung von Alexander der Größe von Persischer Herrschaft befreit. Durch den Einfluss von Hellenismus haben sie die griechische Kultur und die Sprache übernommen.

Später gehörte das Lykische Gebiet dem Römischen Reich, bis sie im 15. Jh. von Fatih Sultan Mehmet erobert wurde. Heutzutage wird dieses Gebiet „Teke Halbinsel“ genannt.

Sie können die antike Stadt Olympos durch Cirali-Küste in 15-20 min. erreichen. In dem Wadi, welches sich zwischen Musa und Omurga Bergen befindet fließt der Olypmos Quell. Diese beiden Seiten der Stadt wurden damals mit einer Brücke gebunden, welche nicht mehr erhalten ist. Das imposanteste Bauwerk aus der römischen Zeit ist das antike Bad. In der Nekropole befinden sich zahlreichen Sarkophagen. Viele von diesen gehören zu Seefahrern.

Lykischer Weg

„Lykien“, heutige „Teke Halbinsel“, die Landschaft zwischen Städten Antalya und Fethiye bestand einmal aus einem Bund mehrerer Städten und Siedlungen. Die wichtigsten aber waren die Küstenstädte, die mit dem heute „Lykischer Weg“ genannten Landwege und Pfade miteinander verbunden waren. Heutzutage dient dieser Weg den begeisterten Wanderern als Herausforderung und Erlebnis fürs Leben.
Der antike Lykische Weg, der ca. 500 km lang ist, wird seit 1999 von Wanderer aus der ganzen Welt besucht. Der Teil des Weges, der über Çıralı läuft, wurde durch große Mühe von den Freiwilligen u. a. wie Kate Clow (Kardelen Karlı) und Terry Richardson freigelegt. Von Çıralı aus kann man über Lykischen Weg nach Tekirova und Adrasan (Çavuşköy) wandern. Dieser Pfad beträgt ca. 20 km, beginnt von Olympus und verläuft über dem Musa Berg nach Adrasan
Der 36km lange Pfad, der bei Ovacık endet, hat mit seiner küstennahen Route den Wanderern viel anzubieten. In der Stadt Tekirova, die auch auf dieser Route liegt, können Sie eine Pause machen, um für Ihre Verpflegung zu sorgen. Nach Tekirova wartet auf Sie eine der wichtigsten Städte der antiken Lykien, nämlich Phaselis.
Außerdem gibt es auch kurze Pfade innerhalb Çıralı. Damit man nicht auf Abwege kommt, gibt es in jeder 100 m rot-weiße Kennzeichen.
Weitere detaillierte Informationen über den Lykischen Weg können Sie über die Webseite http://cultureroutesinturkey.com/the-lycian-way/ erreichen.

Phaselis

Die antike Stadt Phaselis liegt in dem Zuständigkeitsbereich von Antalya Museum. Durch das Bauverbot in diesem Ort ist das Aufbewahren der Natur und der Ruinen von der antiken Stadt ermöglicht, so dass die wunderschönen drei Häfen, die heutzutage als Badeort genutzt werden, mit ihrem kristallklaren Wasser auf Sie warten.
In der Antike war die Stadt, die von den Ansiedlern aus Rhodos im siebten Jh. v. Chr. auf eine Halbinsel gegründet wurde, durch ihr Lillien-Öl und ihre Rosen berühmt. Es wird angenommen, dass sie eine der wichtigsten Hafenstädte in der Antike in dieser Region war, da sie über drei Häfen verfügt.

Alexander der Große überwinterte in Phaselis im Jahr 333 nach ihrer Eroberung im Jahr 334 v. Chr. Die Stadt erlebte seine zweite Blüte unter den Herrschern Domitian, Trajan und Hadrian, der letztere besuchte die Stadt auch im Jahr 129 n. Chr. Im 13. Jh. wurde die Stadt endgültig verlassen.
Die Ruinen sind überwiegend aus römischer und byzantischer Zeit. Sie befinden sich entlang der Hauptstraße, welche den nördlichen und den südlichen Hafen bindet.
Entlang der Hauptstraße stellen das Theater, die Agora und zwei Bäder die berühmten Sehenswürdigkeiten der Stadt dar. Das Aquädukt der Stadt steht noch mit seiner Monumentalität aufrecht, das zur Wasserversorgung der Stadt diente.
Phaselis kann von Çıralı aus mit einer 20 minutigen Autofahrt erreicht werden. Sie können außerdem mit Touren aus Çıralı, die 30 TL pro Person kosten, die wunderschöne antike Stadt besuchen. Der Eintritt kostet 20 TL. Wenn Sie aber einen Museumspass besitzen, dann ist er Eintritt kostenfrei.